Freiarbeit

Freiarbeit ist eine Zeit des selbstbestimmten, selbstzentrierten und ergebnisorientierten Lernens.

 

Sie basiert auf dem Vertrauen in die Fähigkeiten des Kindes.

 

In der Freien Aktiven Schule Syke soll die Freiarbeit eine zentrale Unterrichtsform sein, in der die Schüler selbst die Art des Herangehens an einen Themenkomplex und das entsprechende Material auswählen.

 

Sie bestimmen selbst:

  • Schwierigkeitsgrad
  • Lerntempo
  • Dauer und Zeitpunkt der Arbeit und
  • wie oft sie diese wiederholen.

Sie können entscheiden, ob sie allein oder in der Gruppe arbeiten.

 

Durch die Freiarbeit erwerben die Schüler ein hohes Maß an Selbststeuerung und Methodenkompetenz.

 

Freiarbeit unterstützt die Ausbildung einer Persönlichkeit, die sich auszeichnet durch:

  • Eigenständigkeit
  • Fähigkeit zur Selbstbestimmung
  • Ich-Stärke
  • Zuversicht und
  • Selbstannahme.

Sie bewahrt die Freude der Kinder und Jugendlichen an ihrer Arbeit und eröffnet ihnen Wege, selbstständig zu lernen und eine einmal begonnene Arbeit zu Ende zu führen. Schüler, die diese Fähigkeiten erworben haben, können sich auch in anderen Zusammenhängen Wissen eigenständig erschließen.

 

Das Lernen in der Freiarbeit hat eine besondere soziale Bedeutung.

Hier üben die Lernenden:

  • gemeinsam zu arbeiten
  • sich gegenseitig bei der Lösung von Problemen zu unterstützen
  • die Effektivität ihres Tuns im Dialog zu überprüfen
  • ihre Fähigkeiten selbst einzuschätzen
  • mit Kritik umzugehen und
  • aufeinander Rücksicht zu nehmen.